Werbung
  • Äußerung im Fall Puigdemont

Nahles verteidigt Barley gegen Kritik aus Spanien

Justizministerin hatte die Freilassung von Carles Puigdemont gelobt

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat ihre Parteikollegin Katarina Barley gegen Kritik aus Spanien in Schutz genommen, wie der Deutschlandfunk berichtet.

Berichte, wonach die Justizministerin die Entscheidung der deutschen Richter im Fall Puigdemont gelobt habe, träfen nicht zu, sagte Nahles im ZDF. Barley habe ihr persönlich versichert, dass sie das nicht gesagt habe und das glaube sie ihr.

Die »Süddeutsche Zeitung« hatte Barley bereits am Freitag mit den Worten zitiert, das Gerichtsurteil gegen den katalanischen Ex-Regionalpräsidenten sei richtig. Sie habe nichts anderes erwartet. Jetzt müsse Spanien darlegen, warum sich Puigdemont einer Untreue schuldig gemacht haben solle. Das Ministerium dementierte später, dass Barley zu dem Verfahren Stellung genommen habe. In Spanien sorgten die Zitate am Wochenende für Irritationen. Spaniens Außenminister Alfonso Dastis nannte die Äußerungen zunächst »unglücklich«, am Sonntag sagte er dann, man wolle »den Fall entpolitisieren«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen