Werbung

Neu für Verbraucher ab April 2018

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ab April 2018 treten wieder Neuerungen in Kraft: Höhere Zuzahlungen zu Arzneimitteln. Weniger Acrylamid in Lebensmitteln. Notrufsystem für Neuwagen. Streaming im EU-Ausland. Höherer Mindestlohn in der Leih- und Zeitarbeit. Start-ups werden mehr gefördert.

Soziales: Umbau bei Krankenhäusern. Fast 20 Millionen Menschen kommen im Jahr in die Krankenhäuser in Deutschland. Experten mahnen seit Längerem mehr Arbeitsteilung und Spezialisierung der Kliniken an. Kommt das Mammutprojekt in Gang? Wenn es wirklich ernst wird, bauen Millionen Patienten darauf, in einer guten Klinik gut behandelt zu werden – und das möglichst gut erreichbar überall. Doch die alternde Gesellschaft und Abwanderung aus dünn besiedelten Gegenden zwingen das bundesweite Krankenhaussystem auf den Prüfstand. Fragen & Antworten zum Krankenhaussystem im nd-ratgeber.

Arbeit: Mobbing am Arbeitsplatz. Für erlittenes Mobbing am Arbeitsplatz haben Beschäftigte drei Kalenderjahre Zeit, um Entschädigungsansprüche vor Gericht einzufordern. Über die Einzelheiten eines Urteils des Bundesarbeitsgericht wird ausführlich im nd-ratgeber informiert

Wohnen: Kündigungsfrist und Kündigungssperrfrist. In einer 160 Quadratmeter großen Wohnung in Frankfurt am Main lebt seit 1981 ein älteres Ehepaar mit Tochter. Neuer Eigentümer ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts aus zwei Personen und einer GmbH. Einer der Gesellschafter machte 2015 Eigenbedarf geltend. Die Mieter wehrten sich in den Vorinstanzen erfolgreich. Laut Landgericht war eine dreijährige Sperrfrist einzuhalten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 21. März 2018 über die Rechtmäßigkeit einer Eigenbedarfskündigung nach dem Verkauf einer Wohnung verhandelt. Über das Urteil berichtet der nd-ratgeber.

Grund und Haus: Immobilien. Das Lebensalter ist unumkehrbar – ebenso wie viele krankheits- oder unfallbedingte Einschränkungen. Es ist nur logisch, das Haus oder die Wohnung den aktuellen Bedürfnissen anzupassen, um den Umzug in ein Pflegeheim hinaus zu zögern oder zu umgehen. Aber wie das tun? Antworten vermittelt der nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Einkommensteuererklärung für 2017. Die Saison für die Einkommensteuererklärung 2017 ist längst gestartet. Aber wer muss eigentlich eine Steuererklärung abgeben? Für wen gilt die Pflichtveranlagung? Unser Steuerexperte informiert ausführlich.

Geld und Versicherungen: Urlaubskasse – rechtzeitig aufs Geld achten. Die Reisesaison 2018 ist gestartet. Ganz gleich, wohin es gehen soll – zu den Urlaubsvorbereitungen gehört auch die Planung der Reisekasse und ein Blick auf die Währungskosten. Und: Deckungslücken der Privaten Krankenversicherung im außereuropäischen Ausland - Was Privatversicherte vor ihrem Urlaub beachten sollten, wird im nd-ratgeber erklärt.

Verbraucherschutz: Fluggastrechte - Wer einen billigen Flug bucht, bekommt bei einer Stornierung oft wenig oder kein Geld zurück. Das ist rechtens, entschied der Bundesgerichtshof. Die Klausel benachteilige Kunden nicht unangemessen. Das Urteil wird im nd-ratgeber ausführlich erläutert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder