Werbung

Nun fehlt das Herz

Kultregisseur tot

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Film- und Fernsehregisseur Juraj Herz ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren, wie das tschechische Fernsehen am Montag unter Berufung auf die Familie berichtete. Herz gehörte zu den prägenden Vertretern der Neuen Welle des tschechoslowakischen Films, die in der liberalen Zeit des Prager Frühlings der 1960er Jahre neue Wege suchten.

Sein wichtigster Film, die schwarze Horrorkomödie »Der Leichenverbrenner« von 1969, verschwand wegen »Kritik am Konformismus« bis zum Ende des Sozialismus im Tresor. Darin hatte sich der Künstler mit jüdischen Wurzeln auf seine eigene Art mit dem Holocaust auseinandergesetzt. Es geht um den Angestellten eines Krematoriums, Karel Kopfrkingl, der seinen Beruf so sehr liebt, dass er diesem sogar seine Familie zu opfern bereit ist.

Herz, am 4. September 1934 im heute slowakischen Kezmarok geboren, emigrierte 1987 in die Bundesrepublik. Bereits zuvor hatte er für das ZDF den aufwendigen Märchenfilm »Die Galoschen des Glücks« nach Hans Christian Andersen gedreht. Er blieb dem Genre treu: Es folgten unter anderem »Der Froschkönig« (1991) mit Iris Berben und »Des Kaisers neue Kleider« (1994).

Im Jahr 2010 erhielt Herz den Kristallglobus des Filmfestivals von Karlovy Vary für sein Lebenswerk. Die Slowakei ehrte ihn mit dem Orden des Weißen Doppelkreuzes, einer der höchsten staatlichen Auszeichnungen. Sein letzter Film, »Habermann« aus dem Jahr 2010, erzählt von einem Unternehmer in Mähren, der im Zweiten Weltkrieg zwischen alle Fronten gerät: Für die Tschechen ist er kein echter Tscheche, für die Nazis ein Freund der Tschechen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen