Werbung

Blogger wehrt sich gegen rechte Diffamierungskampagne

Nach monatelangen Drohungen verklagt Jerome Trebing rassistische Gruppen

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerome Trebing befand sich gerade auf dem Rückweg von Halle nach Leipzig als die ersten Nachrichten eintrafen. Genau gesagt waren es Hassbotschaften, verschickt von rechten Internettrollen. Ein halbes Jahr ist seitdem vergangen. Bis heute erhält Trebing täglich Drohungen.

Hintergrund: Am 23. Oktober 2017 hielt der linke Soziologe einen Vortrag in der Universität der Stadt an der Saale. Am gleichen Abend kam es zu einem bisher unaufgeklärten Angriff auf das Hausprojekt der »Kontrakultur«, dem lokalen Ableger der Identitären Bewegung. Nur wenige Stunden später machte die rassistische Organisation EinProzent in einem Artikel Trebing als »geistigen Brandschrifter« für den Angriff verantwortlich. Wenig später legte das österreichische Magazin InfoDirekt mit einem Text nach, in dem Trebing als »Gewalttäter« bezeichnet wird und Fotos von ihm veröffentlicht sind.

Die Artikel setzten den Startschuss für eine virale Hexenjagd. »Nach der Veröffentlichung hat sich ein medialer Mob gebildet«, erzählt Trebing dem »nd«. Wochenlang erhielt er Mails und Anrufe mit Beleidigungen, Verleumdungen und Morddrohungen. Fotos von Trebing und seiner Adresse wurden im Netz veröffentlicht, Veranstaltungen in rechten Netzwerken öffentlich gemacht. Auch Politiker der AfD, wie der sachsen-anhaltische Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider, teilten die Hetz-Artikel. Bis zu seinem Arbeitsplatz verfolgten die Rechten den Blogger: In einer Wiener Streetwork-Einrichtung für Jugendliche, die Trebing damals leitete, wurden Sticker mit rassistischen Inhalten verklebt, mehrfach wurde der Briefkasten der Einrichtung zerstört. Trebing meint: »Ich habe mich nicht mehr sicher gefühlt. Am Schlimmsten war aber, dass auch andere hineingezogen wurden.« Vom ehemaligen Arbeitergeber fühlt sich Trebing im Stich gelassen, denn dieser äußerte sich nicht zu der rechten Hetzkampagne.

Trebing klärt seit Jahren über extrem rechte Gruppierungen wie die Identitäre Bewegung auf. Auf dem Twitter-Account Menschmerz und dem Blog vonnichtsgewusst.blogsport.eu berichtet er über die Aktivitäten der rassistischen Bewegung und machte dort Verbindungen von deutschen und österreichischen Gruppen publik.

In Österreich, wo Trebing lebt, ist die Einschüchterungstaktik durch rechte Kräfte keine Neuheit. Seit Jahren greifen Rechte dort im Netz gezielt Journalist*innen, Wissenschaftler*innen und engagierte Einzelpersonen an. Für Trebing steht dahinter eine Strategie: »Sie wollen Exempel statuieren und zeigen, dass es jeden treffen kann, der sich gegen sie engagiert.« Und mit ihren Kampagne haben die Rechten durchaus Erfolg – so auch bei Trebing. Arbeitgeber*innen nahmen in Bewerbungsgesprächen direkten Bezug auf die rechten Artikel, der Soziologe wird weniger für Vorträge gebucht. Er meint: »Der wirtschaftliche Schaden war für mich ist groß.«

Nun will sich Trebing wehren und hat EinProzent und InfoDirekt verklagt. Anfang Mai steht der erste Prozesstermin gegen EinProzent an. Zusammen mit Aktivist*innen sammelt Trebing per Crowfunding Geld. Denn, der Prozess kostet viel. Die österreichsche Rechtsschutzversicherung sah sich nicht zuständig und Organisationen, wie die deutsche Rote Hilfe, sind in Österreich marginal. Mit der Kampagne soll aber auch »auf Missstände aufmerksam gemacht« werden.

Trebing will sich von der Diffamierungskampagne nicht einschüchtern lassen. Etwas hat sich für ihn aber bereits verändert: »Kommentare in sozialen Medien lese ich mir nun nicht mehr durch.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen