Werbung

70 Prozent für Fremdenhass

Orbán siegt deutlich bei ungarischer Parlamentswahl / Rechtsextreme auf Platz zwei

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der klare Wahlsieg des rechtsnationalen Regierungschefs Viktor Orbán in Ungarn ist in Europa auf geteiltes Echo gestoßen. Die Glückwünsche unter anderem aus Brüssel und Berlin wurden am Montag von Ermahnungen und dem Verweis auf Meinungsverschiedenheiten mit Budapest abgeschwächt. Im rechten Lager löste Orbáns Erfolg dagegen Begeisterung aus. Die regierende Fidesz-Partei war bei der Parlamentswahl am Sonntag mit rund 49 Prozent mit großem Abstand stärkste Kraft geworden - nach einer mit fremdenfeindlichen und antisemitischen Tönen gespickten Wahlkampagne.

Der 54-jährige Orbán kann in seiner dritten Amtszeit in Folge voraussichtlich wieder auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit bauen, die Verfassungsänderungen ermöglicht: Sein Lager dürfte im Parlament auf etwa 133 der 199 Sitze kommen. Im Vergleich zur letzten Wahl 2014 konnte Fidesz zulegen. Gestärkt wurde Orbán auch durch die hohe Wahlbeteiligung von etwa 69 Prozent - rund acht Punkte mehr als 2014. Die übrigen Parteien landeten weit abgeschlagen hinter der Regierungspartei. Die rechtsextreme Jobbik kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf 19,6 Prozent, die sozialdemokratische MSZP-P auf 12,4 Prozent und die Grünen (LMP) auf sieben Prozent. Das offizielle Endergebnis soll erst in einigen Tagen verkündet werden, da noch die Stimmen von Ungarn im Ausland gezählt werden müssen.

Orbán sprach am Wahlabend von einem »historischen Sieg«. Das Wahlergebnis gebe den Ungarn »die Möglichkeit, sich zu verteidigen und Ungarn zu verteidigen«, sagte der Ministerpräsident vor Anhängern. Beobachter erwarten nun ein verschärftes Vorgehen gegen Orbáns Gegner. Ihnen hatte der Ministerpräsident für die Zeit nach der Wahl mit »moralischen, politischen und juristischen« Maßnahmen gedroht. AFP/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken