Wer verhinderte Bernie Sanders?

Ein Verschwörungstheoretiker stiftet mit antisemitischen Plakaten mitten in Berlin Unfrieden

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Nachdem ein jüdisches Mädchen in Berlin von muslimischen Schülern angepöbelt und bedroht wurde, gab es eine hitzige Debatte über religiöses Mobbing an Schulen. Das verwundert, denn Fachleute weisen schon lange darauf hin, dass Antisemitismus im Grunde bundesweit zum Schulalltag gehört. Als die Verlegung der US-amerikanischen Botschaft in Israel nach Jerusalem im Dezember bekannt wurde, kam es auch in Berlin zu Protesten dagegen, die teilweise offen antisemitisch waren. Auch bei diesen Vorfällen war das Entsetzen groß. Der Bundestag beschloss mittlerweile, einen Antisemitismusbeauftragten einzusetzen.

Wie gravierend die Lage ist, dürfte aber vielen Menschen immer noch nicht klar sein. Verschwörungsglaube ist längst kein Randphänomen mehr. Ein schon eine Weile zurückliegendes groteskes Erlebnis zeigt, dass ein Herunterspielen fehl am Platz ist.

An einem sommerlichen Freitag komme ich an der Kreuzung am U-Bahnhof Görlitzer Bahnh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1502 Wörter (9866 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.