Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump droht mit Schlag gegen Syrien

Damaskus und Moskau laden Experten ins Konfliktgebiet ein

Washington. Als Reaktion auf einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien haben die USA militärische Schritte gegen die syrische Regierung angedroht. Dies teilte Präsident Donald Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag mit. Trump habe wegen der Ereignisse in Syrien eine Reise nach Südamerika abgesagt. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte im März den tödlichen Einsatz von Chemiewaffen als »rote Linie« bezeichnet und mit »gezielten Schlägen« gedroht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, sie habe so gut wie keine Zweifel, dass in Syrien erneut Chemiewaffen eingesetzt wurden. Sie unterstütze eine dringliche Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Russland hat die Giftgasattacke als einen von Rebellen inszenierten Vorfall eingestuft und wie die syrische Regierung unabhängige Experten eingeladen, sich ein Bild vor Ort zu machen. Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen wird Experten in die syrische Stadt Duma schicken. dpa/nd Seiten 4 und 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln