Werbung

Russland fordert Zurückhaltung von Trump

US-Präsident will auf mutmaßlichen Giftgaseinsatz mit Raketenangriff reagieren / Russland mahnt zur Besonnenheit

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Russland fordert US-Präsident Donald Trump zur Zurückhaltung auf. »Alle Seiten« müssten Schritte unterlassen, die in Wirklichkeit »durch nichts gerechtfertigt« seien, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. US-Präsident Donald Trump hatte als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma am Mittwoch in aller Deutlichkeit einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt. Die Raketen »werden kommen«, schrieb Trump bei Twitter. Zu einem Schlagabtausch zwischen den USA und Russland war es zuvor bereits im UN-Sicherheitsrat gekommen.

Die USA und andere westliche Staaten machen die Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad für mutmaßliche Giftgasangriffe in der Stadt Duma verantwortlich, bei denen nach Angaben von Hilfsorganisationen am Samstag 48 Menschen getötet wurden. Syrien und Russland bestreiten, dass es einen Giftgasangriff gegeben hat.

Trump hatte schon zuvor eine »starke Reaktion« angekündigt und gewarnt, die Verantwortlichen müssten einen »hohen Preis« dafür zahlen. Nun warnte er Russland ausdrücklich vor einer Unterstützung Assads. Russland habe angekündigt, »alle auf Syrien abgefeuerten Raketen abzuschießen«, schrieb der US-Präsident in einem Tweet. »Bereite dich vor, Russland, denn sie werden kommen, hübsch und neu und 'smart!'«

Mit Blick auf Moskaus Unterstützung für Assad schrieb Trump: »Du solltest nicht Partner eines mit Gas tötenden Viehs sein, das sein Volk tötet und das genießt.« Das Verhältnis der USA zu Russland sei mittlerweile »schlechter als es je war, den Kalten Krieg eingeschlossen«, erklärte Trump in einem weiteren Tweet.

»Sollte es einen Angriff von Seiten Amerikas geben (...), werden die Raketen abgeschossen und die Objekte angegriffen, von denen sie abgefeuert wurden«, sagte Alexander Sassypkin im libanesischen Fernsehen, wie die Agentur Interfax am Mittwoch meldete.

Gleichzeitig forderte Kreml-Sprecher Peskow die US-Regierung zu Zurückhaltung auf. Es müsse alles vermieden werden, »was die bereits instabile Lage in der Region destabilisieren würde«, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums erklärte, die Raketen sollten auf »Terroristen« abgefeuert werden und nicht auf die »legitime Regierung« Syriens, die schon seit Jahren den »internationalen Terrorismus auf ihrem Staatsgebiet bekämpft«.

Die syrische Regierung wertete die Angriffsdrohung als »gefährliche Eskalation«. Damaskus sei darüber aber nicht »überrascht«, da die USA auch den »Terrorismus« in Syrien unterstützten, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Sana einen Vertreter des Außenministeriums.

Dem UN-Sicherheitsrat gelang es am Dienstagabend nicht, eine Resolution zu dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz zu verabschieden. Russland legte sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf ein, in dem es um eine Untersuchung der Vorwürfe ging. Zwei Vorlagen Russlands wurden ebenfalls abgelehnt.

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia warf den USA vor, ihren Resolutionsentwurf als »Vorwand« für einen Militäreinsatz in Syrien nutzen zu wollen. Er forderte Washington auf, »zu Sinnen zu kommen«. Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, warf Russland ihrerseits vor, nur »das Assad-Regime schützen« zu wollen.

Trump hatte vor einem Jahr bereits als Vergeltung für einen Giftgaseinsatz in der nordsyrischen Stadt Chan Scheichun einen Raketenangriff auf eine syrische Luftwaffenbasis angeordnet. Nach Angaben von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron könnten beide Länder nun wieder »chemische Einrichtungen unter Kontrolle des Regimes angreifen«. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen