Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringen erinnert an KZ-Befreiungen

Nordhausen. Mit mehreren Veranstaltungen ist in Thüringen am Mittwoch an die Befreiung der nationalsozialistischen Konzentrationslager vor 73 Jahren erinnert worden. In der Gedenkstätte Mittelbau-Dora bei Nordhausen kamen am Vormittag etwa 300 Menschen zusammen, darunter Vertreter von Landtag, Landesregierung und der jüdischen Landesgemeinde. Hochbetagte Überlebende des Lagers legten ebenso wie im ehemaligen KZ Buchenwald bei Weimar Blumen zur Erinnerung an ihre ermordeten Kameraden nieder. Die ehemaligen Häftlinge waren unter anderem aus den USA und Israel angereist. Am 11. April 1945 hatten US-Truppen die beiden Lager erreicht. In Buchenwald hatten die Häftlinge selbst bereits zuvor die Kontrolle über das Lager übernommen und NS-Täter festgesetzt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) mahnte anlässlich des Gedenkens, bei der Aufarbeitung nationalsozialistischer Verbrechen nicht nachzulassen. Auch Landtagspräsident Christian Carius (CDU) warnte vor einem Schlussstrich oder einer Wende in der Erinnerungskultur. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln