Werbung

Syrien im Visier der US-Raketen

LINKE sieht US-Präsident wegen Kriegsdrohungen »außer Kontrolle«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach den martialischen Drohungen des US-Präsidenten könnten die todbringenden Mittelstreckenraketen der US-Marine jederzeit in Syrien einschlagen. Donald Trump hatte seinen seit Tagen angekündigten Militärschlag - als »Vergeltung« für einen angeblichen Chemiewaffen-Einsatz des syrischen Militärs gegen Aufständische - am Mittwoch konkretisiert und Russland vor einer Unterstützung von Syriens Präsident Baschar al-Assad gewarnt.

In seiner ihm eigenen Weise twitterte Trump über die Raketen: »Bereite dich vor, Russland, denn sie werden kommen, hübsch und neu und smart!« Die russische Regierung hat sich gegen einen US-Raketenangriff auf Syrien gewandt. Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, warf den USA außerdem vor, mit dem angekündigten Raketenangriff Beweise für den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz vernichten zu wollen. Dahinter stecke womöglich die Idee, »die Spuren der Provokation schnell zu beseitigen«.

In der Nacht zuvor konnte im UN-Sicherheitsrat keine Einigung erzielt werden. Russland legte sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf zu Syrien ein. In dem Entwurf wurde ein neuer »unabhängiger Mechanismus« zur Untersuchung der Giftgasvorwürfe vorgeschlagen. Die Schuldfrage war dabei aber bereits Syrien zugeschrieben worden. Zwei von Russland zur Abstimmung vorgelegte Resolutionsentwürfe wurden u. a. von den USA abgelehnt.

Die LINKE-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht sehen »Trump außer Kontrolle«. In einer Pressemitteilung forderten sie die Bundesregierung auf, »dringend mäßigend auf Präsident Trump« einzuwirken. Für Deutschland müsse eine Beteiligung an militärischer Eskalation ausgeschlossen werden. roe Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen