Werbung

Papst Franziskus räumt »schwere Fehler« ein

Vatikanstadt. Papst Franziskus hat »schwere Fehler« im Umgang mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Chile eingeräumt. In einem vom Vatikan veröffentlichten Brief an 32 chilenische Bischöfe äußert er die Absicht, diese zu Beratungen nach Rom einzuladen. »Ich habe schwere Fehler bei der Einordnung und meiner Wahrnehmung der Situation gemacht«, schrieb Franziskus und führte dies auf mangelnde Informationen zurück. Es geht um die Vertuschung von Missbrauchsfällen. Im Zentrum steht Bischof Juan Barros, der Ex-Priesterausbilder Fernando Karadima gedeckt haben soll. Der war 2010 von der Vatikanjustiz wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger schuldig gesprochen worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung