Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finnland sagt endgültig Ja zu Nord Stream 2

Helsinki. Die finnischen Behörden haben endgültig grünes Licht für den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gegeben. Die letzte Genehmigung nach dem Wassergesetz liege jetzt vor, teilte die Regionalverwaltung für Südfinnland am Freitag mit. In der vergangenen Woche hatte bereits die Regierung zugestimmt. Nord Stream 2 soll russisches Erdgas über die Ostsee nach Mittel- und Westeuropa transportieren. Die Pipeline soll auf 374 Kilometern - und damit fast einem Drittel ihrer Länge - durch die sogenannte Ausschließliche Wirtschaftszone Finnlands geführt werden. Bevor sie verlegt werden könne, müssten mehr als 85 Weltkriegsminen unschädlich gemacht werden, die in diesem Gebiet lägen, teilte die Behörde mit. Die deutschen Behörden hatten Ende März bereits ihr Okay gegeben. Genehmigungen von Dänemark, Schweden und Russland stehen noch aus. Die Arbeiten sollen in diesem Frühjahr beginnen und Ende 2019 fertig sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln