Werbung

Kurierdienste für Restaurantessen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dienste wie Foodora und Deliveroo organisieren den Transport von Restaurantessen zu Bestellern, die lieber zu Hause speisen möchten. Das Geschäftsmodell ist einfach: Restaurants, die die Auslieferung nicht selbst organisieren möchten, melden sich bei diesen Unternehmen an. Die Speisekarte wird dann in die jeweilige App eingebunden. Die Dienste selbst organisieren die Fahrradkuriere, kassieren etwa 30 Prozent des Lieferwertes vom Restaurant und eine Liefergebühr vom Kunden.

Bei den Fahrern in Deutschland regt sich seit einiger Zeit Unmut über schlechte Arbeitsbedingungen. Im Sommer 2017 konnte bei Foodora ein Betriebsrat gegründet werden. Foodora gehört zu dem börsennotierten Berliner Unternehmen Delivery Hero, das weitere Marken wie Lieferheld und pizza.de betreibt.

Bei Deliveroo wurde erst in diesem Februar in Deutschland ein Betriebsrat gegründet. Das britische Unternehmen ist in rund 200 Städten in 15 Ländern aktiv. Deliveroo setzt wie die Konkurrenz auf freiberufliche Fahrer, was Streiks erschwert. In Großbritannien gab es im Sommer 2016 sechstägige Proteste der Fahrer gegen ein neues Vergütungssystem. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018