Werbung

Gewerkschaften erhöhen Druck

Weitere Warnstreiks vor nächster Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Vor der am Wochenende anstehenden nächsten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften ihre Warnstreiks noch einmal ausgeweitet. Am Donnerstag legten bundesweit mehr als 45 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mitteilte. Auch am Freitag müssen sich Bürger wieder auf Einschränkungen einstellen.

In insgesamt elf Bundesländern wurde laut ver.di am Donnerstag gestreikt. Von den Arbeitsniederlegungen waren demnach nahezu alle Bereiche des öffentlichen Diensts von Bund und Kommunen betroffen. In vielen Städten fuhren Busse und Bahnen nicht, Kitas blieben geschlossen. Auch bei der Müllabfuhr, in Krankenhäusern oder Arbeitsagenturen kam es zu Arbeitsniederlegungen.

Auch am Freitag soll es weitere Warnstreiks geben. Diese betreffen laut ver.di vor allem den öffentlichen Dienst in Hessen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Gewerkschaften hatten bereits in den vergangenen Tagen mit Warnstreiks Druck auf die Arbeitgeber gemacht. Laut Verdi traten am Mittwoch 25 000 Beschäftigte in sechs Bundesländern in den Ausstand.

Die Tarifverhandlungen für die 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sollen am Sonntag und Montag in Potsdam fortgesetzt werden. In beiden bisherigen Verhandlungsrunden legten die Arbeitgeber noch kein Angebot vor. Die Gewerkschaften fordern ein Gehaltsplus von sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro monatlich mehr.

»Wir erwarten bei der dritten Verhandlungsrunde einen Durchbruch«, erklärte ver.di-Chef Frank Bsirske. Angesichts sprudelnder Steuereinnahmen müsse für die Beschäftigten deutlich mehr drin sein als in den vergangenen Jahren. Vor allem die unteren Einkommensgruppen benötigten einen deutlichen Sprung nach oben.

Eine Mehrheit der Bundesbürger zeigt derweil Verständnis für die Warnstreiks im öffentlichen Dienst. In einer von der »Rheinischen Post« veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey gab mehr als die Hälfte der Befragten (54,3 Prozent) an, Verständnis für die Arbeitsniederlegungen zu haben. Mehr als ein Drittel (37,2 Prozent) lehnte die Warnstreiks ab. Die übrigen Befragten (8,5 Prozent) waren unentschlossen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen