Werbung

Marsch der Lebenden

Gedenken in Auschwitz überschattet von Streit um polnisches Holocaust-Gesetz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Rund 12 000 junge Juden aus aller Welt haben in Polen an die Opfer des Holocaust erinnert. Beim »Marsch der Lebenden« gingen sie in Begleitung Überlebender der Schoah den rund drei Kilometer langen Weg von Auschwitz nach Birkenau, dem größten der deutschen Vernichtungslager in der NS-Zeit.

Am 30. Jahrestag des Marsches nahmen die Staatspräsidenten Israels und Polens - Reuven Rivlin und Andrzej Duda - teil. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern um Polens umstrittenes Holocaust-Gesetz überschattete die Gedenkfeierlichkeiten. Das Gesetz sieht Geld- und Haftstrafen für diejenigen vor, die Polen »öffentlich und entgegen den Fakten« die Verantwortung oder Mitverantwortung für Verbrechen des Nazi-Regimes zuschreiben.

Kritiker werfen der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) vor, von Polen begangene Verbrechen an Juden vertuschen zu wollen. Duda bestritt dies: »Es war nie die Absicht polnischer Politiker, ein Gesetz zu schaffen, das die Ablegung von Zeugnissen blockiert«, sagte er und fügte hinzu: »Wir wollen die historische Wahrheit schützen auch da, wo sie schwierig ist.« Rivlin hingegen sagte: »Wir schätzen all jene, die ihr Leben riskiert haben, um Juden zu retten, aber es gab auch andere Leute, die gemordet und dann beerbt haben. Dies war ein Boden, der es den Nazis erlaubt hat zu tun, was immer sie wollten - nicht nur in Polen, sondern in ganz Europa.«

Auch Israel gedachte am Donnerstag der sechs Millionen Juden, die während des Holocaust ermordet wurden. Am Vormittag heulten landesweit zwei Minuten lang die Sirenen. Fahrer stiegen aus ihren Autos, Fußgänger hielten an und verharrten in stillem Gedenken. Mehr als sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkriegs gibt es in Israel noch rund 220 000 Holocaust-Überlebende. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen