Werbung

Ehemaliger NSU-Sonderermittler soll Akten zu Oury Jalloh untersuchen

Renommierte Juristen sollen bis Mai die Ermittlungsarbeit der Polizei zum Feuertod des Asylbewerbers untersuchen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Für die Sichtung und Bewertung der Akten zum Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh könnten die Landtagsabgeordneten renommierte Juristen zur Seite bekommen. Die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen einigte sich auf den Rechtsanwalt Jerzy Montag (Grüne), der schon Sonderermittler zum Fall der rechten Terrorzelle NSU gewesen ist, sowie den früheren Bundesverfassungsrichter Herbert Landau, wie die »Mitteldeutsche Zeitung« (Freitag) berichtet. Landau leitete eine Expertenkommission zum Fall des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr, der sich nach seiner Festnahme in einer Gefängniszelle in Leipzig erhängt hatte.

Der Rechtsausschuss des Landtags hat sich vorgenommen, die ihm seit Februar vorliegenden Akten zum Fall Jalloh bis Mai zu sichten. Es war auch schon erwogen worden, sich Sachverständige an die Seite zu holen. Ziel ist, die Ermittlungsarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft nachzuvollziehen und aufzuarbeiten.

Der an Händen und Füßen gefesselte Jalloh war vor 13 Jahren bei einem Feuer in einer Gefängniszelle in Dessau ums Leben gekommen. Bis heute ist nicht geklärt, wie es zum Brand kommen konnte.

Der Vorsitzende des Rechtsausschusses, Detlef Gürth (CDU), wies am Donnerstag darauf hin, dass der Antrag auf die Einsetzung der Sachverständigen erst noch gestellt werden müsse. Gürth sagte der Deutschen Presse-Agentur, es müsse ein klarer Auftrag formuliert werden. Er warnte davor, dass aus diesem die Botschaft hervorgehe, man vertraue den rechtsstaatlichen Abläufen nicht.

Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann sagte der »Mitteldeutschen Zeitung«: »Sinn der Untersuchung ist, dass Experten ohne jede Vorgabe alle Akten zum Fall prüfen und dann zu einem Urteil kommen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen