Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Vergüllung«: Nur jeder vierte deutsche See in gutem Zustand

Bis 2020 gesetzte Ziele werden voraussichtlich verfehlt

  • Lesedauer: 1 Min.

Fast drei Viertel der Seen in Deutschland sind ökologisch in einem mittelmäßigen bis schlechten Zustand. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Steffi Lemke hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Demnach erreichen nur 24 Prozent der Seen nach europäischen Richtlinien Messwerte, die im guten Bereich liegen.

2,3 Prozent können den Angaben zufolge als sehr gut bewertet werden. Das Ziel eines guten ökologischen Zustands bis zum Jahr 2020 werde für die verbleibenden 74 Prozent der Seen voraussichtlich nicht erreicht. Hintergrund sind demnach unter anderem zu hohe Nährstoffeinträge. Lemke sagte den Funke-Zeitungen, die Seen litten unter der Vergüllung durch die Landwirtschaft. Sie kritisierte, dass im neuen Koalitionsvertrag »die so notwendige Wende zum Schutz der Natur« ausbleibe. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.​

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln