Werbung

Gasparitsch

Kalenderblatt

  • Von Ulrich Schneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er wurde durch das sozialistische Elternhaus, die Naturfreunde, den Arbeitersport und die Roten Falken geprägt. Hier kam Hans Gasparitsch, geboren am 30. März 1918 in Stuttgart, auch in Kontakt zu sozialkritischer Literatur, noch bevor er eine Lehre als Schriftsetzer machte. Im Herbst 1933 bildete er mit Freunden seiner Wandergruppe die «Gruppe G» (Gemeinschaft). Die Jugendlichen hielten konspirative Treffen ab, diskutierten, wie man Widerstand gegen die Hitlerdiktatur leisten könne, verteilten Flugblätter und malten Parolen an die Wände.

Bei einer Aktion im Frühjahr 1935 schrieb der 17-jährige Hans «Hitler = Krieg» und «Rot Front» an die Sockel zweier Statuen im Stuttgarter Schlossgarten und wurde kurz danach verhaftet. Das Urteil lautete auf zweieinhalb Jahre Gefängnis. Nach seiner Haft auf dem Oberen Kuhberg in Ulm kam er - weil «das Strafziel nicht erreicht war» - in die KZ Welzheim, Dachau, Flossenbürg und Buchenwald.

Die Solidarität der politischen Häftlinge ermöglichte ihm das Überleben und machte ihn zu einem Kommunisten. Am 11. April 1945 war er an der Selbstbefreiung Buchenwalds beteiligt; am 19. April leistete er mit anderen Überlebenden den «Schwur von Buchenwald», dem er sein ganzes Leben verpflichtet blieb. Zurück in Stuttgart engagierte er sich für den Aufbau eines neuen antifaschistischen Deutschlands. 1947 gehörte er zu den Mitbegründern der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN).

Verheiratet und mit zwei Kindern musste er eine neue berufliche Existenz aufbauen. Er bekam das Angebot, in der DDR das Abitur zu machen und in Leipzig Publizistik zu studieren. Zurück in der BRD schrieb er bis zum KPD-Verbot für die «Volksstimme» und das «Badische Volksecho». 1960 erschienen seine Erinnerungen, «Die Schicksale der Gruppe G», in der DDR, 1994 in einer aktualisierten Neufassung unter dem Titel «Hanna, Kolka, Ast und andere ...»

Gasparitsch engagierte sich in allen wichtigen politischen Kämpfen seiner Zeit, in der Friedensbewegung, gegen Berufsverbote und Rechtsextremismus. Oftmals trug er demonstrativ seine ehemalige Häftlingskleidung, um die Losung «Nie wieder!» sichtbar zu machen. Seiner politische Überzeugung ist er treu geblieben: «Soziale Gerechtigkeit für alle, Toleranz und Freundschaft mit allen, Kultur und Bildung für jeden - über alle Grenzen hinweg. Und Frieden für alle Völker der Welt.»

Im Mai 2000 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt. Zwei Jahre darauf starb er nach schwerer Krankheit in Stuttgart. Seit Oktober 2014 trägt das selbstverwaltete Stadtteilzentrum Stuttgart-Ostheim seinen Namen.

Ulrich Schneider

Lektüretipp: Christoph Leclaire/ Ulrich Schneider, «Hans Gasparitsch - Widerstandskämpfer und ehemaliger Häftling der Konzentrationslager Dachau und Buchenwald (RuhrEcho-Verlag, 76 S., br., 5 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken