Werbung

Uroma Wiebkes Eiergrog und Krabben

Ein Gewinner des 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs reist mit Begleitung ins Hotel »Zur Alten Post« nach Büsum.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Claus Johannes Ohlen hatte ein feines Näschen fürs Geschäft und den richtigen Standort dafür: Denn nicht irgendwo, sondern direkt neben der Büsumer Poststation, wo die Postkutschen regelmäßig Station machten, damit Mensch und Tier sich ausruhen konnten, eröffnete er am 1. April 1898 eine Verkaufsveranda. Anfangs flutschte das Geschäft so gut, dass daraus schon bald ein größerer Laden wurde. Doch die zunehmende Beliebtheit der Eisenbahn - 1883 bereits hatte Büsum als erstes Seebad Deutschlands einen Bahnanschluss erhalten - verdrängte das Postkutschengeschäft immer mehr. Ohlen musste sich was Neues einfallen lassen, damit der »Rubel weiter rollt«.

Also übernahm er kurzerhand zwei Zimmer in der Poststation und richtete darin die Gastwirtschaft »Zur alten Post« ein. Gegessen und getrunken wird schließlich immer - egal, ob die Gäste mit der Postkutsche oder dem Zug kommen. Ohlen jedenfalls konnte sich über den Gästezuwachs nicht beschweren, es lief so gut, dass er acht Jahre später Besitzer des alten Postgebäudes im Büsumer Ortskern gleich neben der St. Clemens Kirche und dem Rathaus war. Der Geschäftsmann baute um, schuf Gästezimmer und eine gutbürgerliche Schankwirtschaft, die er mit Antiquitäten und maritimen Sammlerstücken dekorierte. Das mochten die Gäste.

Als Ohlen 1931 das Zeitliche segnete, hinterließ er seinen Nachfahren ein solides Erbe. Daran hat sich seit drei Generationen nichts geändert. Das »Hotel zur alten Post«, wie das Haus seit 1954 heißt, ging mit der Zeit, entwickelte sich stets weiter und hat auch so manches bemerkenswerte Kapitel zur Büsumer Ortsgeschichte und darüber hinaus beigetragen. Wie dieses zum Beispiel: Wiebke Ohlen, Frau des Firmengründers, soll hier 1907 den inzwischen überall im Norden beliebten Eiergrog erfunden haben.

Heute wird das Büsumer Traditionshotel in vierter Generation von Andra Hansen und ihrem Lebenspartner Patrick Kebekus geführt. Beide haben sich in ein besonderes Abenteuer gestürzt und die in jeder Hinsicht in die Jahre gekommenen alten Gästehäuser abgerissen, um einen modernen Neubau mit 34 »Wohnzimmern« zu errichten. Wie Andra Hansen sagt, wollte man mit dem 2017 eröffneten Neubau eine Brücke zwischen Tradition und Moderne schlagen, um auch mehr junge Paare und Familien anzulocken. Geblieben ist das historische Herzstück, in dem sich das urige Restaurant befindet. Dieses Gebäude übrigens gehört zu den ältesten Bauernhäusern Norddeutschlands.

Inspiriert von der langen Familiengeschichte legten die jungen Betreiber auch Uroma Wiebkes berühmt-berüchtige Likörmischungen neu auf. Als Highlight eines Vintage-Cocktail-Abends in der neuen Weinbar kann man selbstverständlich auch ihren Eiergrog genießen.

Der wäre sicher auch ein passendes Getränk für den Gewinner oder die Gewinnerin des 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs, um mit der Begleitung den Preis für eine der drei besten Geschichten zu feiern, den das Hotel »Zur alten Post« spendiert hat. Nach dem Motto: auf die alten Zeiten und die immer jungen Träume! Drei Tage haben die Glücklichen Zeit, das Haus ausführlich kennenzulernen und sich verwöhnen zu lassen. Neben zwei Übernachtungen inklusive Frühstück dürfen sie sich an beiden Abenden auf ein Menü freuen und an einem Abend auf ein Wine-Tasting in der hauseigenen Vinothek »minibar«.

Entspannung nach der Erkundung des Ortes finden sie im Erlebnisbad »Piratenmeer« und in der Saunalandschaft, wozu sie kostenfreien Zutritt haben.

Wer in Büsum ist, sollte nicht nur Uroma Wiebkes Eiergrog probieren, sondern auch unbedingt ein Krabbenbrötchen. Man kann doch nicht in dem Nordseeort gewesen sein, ohne die (weltberühmten) Büsumer Krabben gekostet zu haben!

Auch außerhalb der Kulinarik hat Büsum so allerhand zu bieten. Wie wäre es mit einer nächtlichen Wattwanderung im Mondschein? Oder einer Kutterfahrt?

Für die Preisträger leider etwas zu früh - weil da der Wettbewerb gerade erst zu Ende gegangen ist - findet das Kitesurf-Event »King of the Lagoon« statt, und zwar vom 31. Mai bis 3. Juni. Aber wer sagt denn, dass man nicht auch so mal ein paar Tage im hohen Norden des Landes auf Entdeckungsreise gehen kann. Und dort in einem Hotel absteigen kann, deren Betreiber seit vier Generationen nach dem Motto »Lebe Deinen Traum!« leben und arbeiten.

Mehr Infos zum Hotel:

www.zur-alten-post-buesum.de

www.facebook.com/zuraltenpostbuesum

Infos zu Büsum:

www.buesum.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen