Werbung

Erneut deutscher Journalist in der Türkei verhaftet

Adil Demirci war mit mit seiner krebskranken Mutter vereist / Zwei weitere Journalistinnen in Haft genommen

  • Von Kevin Hoffmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der türkischen Metropole Istanbul ist erneut ein deutscher Journalist verhaftet worden. Am Freitag gegen vier Uhr morgens stürmten Spezialeinheiten der Polizei im Istanbuler Stadtteil Kartal ein Haus, in dem sich der deutsch-türkische Sozialwissenschaftler und Journalist Adil Demirci auffielt. Demirci war vor knapp einer Woche mit seiner krebskranken Mutter in die Türkei gereist, um dort Urlaub zu machen und Verwandte und Freunde zu besuchen. Am Samstag wollte er zurück nach Deutschland fliegen. Laut Demircis Vater habe die Polizei die gesamte Wohnung verwüstet und seinen Sohn brutal behandelt. »Wir machen uns große Sorgen um die Sicherheit und das Wohlbefinden unseres Sohnes«, so Eyüp Karatekin gegenüber »neues deutschland«.

Neben Adil Demirci wurden mit Semiha Sahin und Pinar Gayip noch zwei weitere Journalistinnen verhaftet. Sie alle arbeiten – wie auch die in der Türkei vor Gericht stehende deutschtürkische Journalistin Mesale Tolu – für die sozialistische Nachrichtenagentur ETHA. Demirci berichtet seit Jahren für die Nachrichtenagentur als Auslandskorrespondent über Geschehnisse in Deutschland und Europa.

Während das Auswärtige Amt und das Generalkonsulat zunächst keine Bestätigung der türkischen Behörden über Demircis Verhaftung erhielten, berichtete Mesale Tolu von der Festnahme Demircis über ihren Twitter-Account. Weiterhin versucht das deutsche Generalkonsulat in Istanbul Kontakt zu Demirci herzustellen, um ihn konsularisch betreuen zu können. Bisher ohne Erfolg.

Die Anwältin des Anwaltsbüros der Unterdrückten (EHB), Gülhan Kaya, die auch Mesale Tolu vor Gericht verteidigt, bestätigte im Laufe des Nachmittags, dass die drei Journalisten festgenommen und zur Terrorabteilung der Zentralen Istanbuler Polizeibehörde gebracht worden seien. Ihren Mandanten gehe es den Umständen entsprechend gut, so Kaya. Weshalb die Journalisten festgenommen wurden, konnte sie bislang nicht erfahren. Das Verfahren sei als geheim eingestuft worden, weshalb weder die Angeklagten noch ihre Anwälte Einsicht in den Haftbefehl oder die Akten des Verfahrens bekommen. Seit der Verhängung des Ausnahmezustands in der Türkei sei die Geheimhaltung von Akten zur traurigen Routine geworden, so Kaya in einem Interview mit der Nachrichtenagentur ETHA.

Die Föderation der ArbeitsmigrantInnen in Deutschland (AGIF) forderte in einer schriftlichen Erklärung die sofortige Freilassung Demircis. »Als seine Arbeitskollegin Mesale Tolu verhaftet wurde, gründete er die Mesale-Tolu-Initiative in Köln, die wöchentlich Aktionen für Mesale auf der Domplatte durchführte. Adil Demirci kritisierte bei den Aktionen die politische und juristische Willkür in der Türkei. Seine Verhaftung stellt einen weiteren Akt der juristischen Willkür in der Türkei dar«, heißt es in der Erklärung.

Laut seinem Vater Eyüp Karatekin engagiert sich Demirici in Deutschland seit Jahren unter anderem für soziale und politische Rechte von Migranten. »Es gibt in der Türkei keine Sicherheit mehr für freiheitlich denkende Menschen und Gegner der AKP-Diktatur«, so Karatekin. »Ich rufe die Bevölkerung in Deutschland dazu auf, öffentlichen Druck auszuüben, damit mein Sohn und alle in der Türkei verhafteten Journalisten freigelassen werden.«

Noch am Freitagabend sollen in Köln, Stuttgart und Ulm Kundgebungen für die sofortige Freilassung Demircis stattfinden. Für den Samstag ist auch in Istanbul eine Protestkundgebung geplant.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen