Werbung

528 Palästinenser in Gaza verletzt

Israelische Ex-Scharfschützen drücken in offenem Brief Scham aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tel Aviv. Bei neuen Protesten an Israels Grenze zum Gazastreifen sind am Freitag 528 Palästinenser verletzt worden. Einige hätten Schussverletzungen erlitten, andere Tränengas eingeatmet, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Ein Sanitäterzelt sei von einer Tränengasgranate getroffen worden. Israels Armeesprecher Jonathan Conricus erklärte, die im Gazastreifen herrschende Hamas schicke Leute, um den Grenzzaun zu demolieren und nach Israel vorzudringen. Man bemühe sich, die Opferzahlen möglichst gering zu halten.

Fünf israelische Ex-Scharfschützen drückten in einem offenen Brief »Scham und Trauer« über die Vorfälle an der Gazagrenze aus. Die Mitglieder der Organisation Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) kritisierten »militärische Befehle, die es Scharfschützen erlauben, scharfe Munition auf unbewaffnete Demonstranten zu feuern«. Ein israelischer Militär sagte dazu, es werde versucht, »unsere Scharfschützen in Verruf zu bringen - unsere Scharfschützen sind großartig.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!