Werbung

unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei seiner Anhörung im US-Kongress war von Facebook-Chef Mark Zuckerberg zu erfahren, dass im Zuge des Datenskandals auch Informationen von ihm selbst abgeschöpft worden seien. Ganz wie der junge Doktor Frankenstein hadere er schon seit geraumer Zeit mit jener Kreation, die ihm nun an den Kragen will. Mit bitterer Miene erinnerte sich der einstige Zauberlehrling jener Worte, mit denen er das Ungetüm vor Jahren ins Leben gerufen hatte: »Walle! Walle manche Strecke, dass, zum Zwecke, Daten fließen und mit reichem, vollem Schwalle zu dem Wohle sich ergießen.« Nach aller Kunst habe er sich um dessen Bändigung bemüht: »O du Ausgeburt der Hölle! Soll die ganze Welt ersaufen? Seh ich über jede Schwelle doch schon Datenströme laufen.« Vergeblich. Umso dankbarer zeigte sich Zuckerberg gegenüber den Regulierungsrufen, die Facebook nun bändigen sollen: »Ach, da kommt der Meister! Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.« mha

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen