Aus eigenen Mitteln und zu eigener Lust

Warum Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne nicht erfolgreich sein konnte

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Lachender Dressman mit Schal: Chris Dercon als Gast auf der »Zeitmagazin«-Konferenz »Mode und Stil«, die im Rahmen der Fashion Week 2017 im Berliner Kronprinzenpalais stattfand.

Gedankenspiele mit Außerirdischen bieten sich immer dann an, wenn sich etwas ganz und gar Absonderliches zuträgt, das in Gänze nur eingeweihte Kreise zu verstehen scheinen. Stellen wir uns also vor, es landeten Aliens irgendwo in Berlin-Mitte, sagen wir: auf dem Rosa-Luxemburg-Platz. Ihnen müsste sofort dieses Gebäude auffallen, das da vor ihren Augen thront: die Volksbühne. Nehmen wir an, die Extraterrestrischen wüssten um die großen Probleme der Menschheit: Armut, Krieg, Klimawandel.

Würde ihnen nun jemand erzählen, mit welcher Wucht in den vergangenen drei Jahren um dieses Theater gestritten wurde, sie wären fassungslos. Außerhalb der Hauptstadt und insbesondere jenseits der Kulturbetriebsblase sah sich beinahe jeder Kunstfreund zuletzt mit einer rhetorischen Frage konfrontiert: Habt ihr in Berlin keine andere Probleme? Das würden sicher auch die Aliens fragen. Um ihnen die Sache begreiflich zu machen, müssten die Erklärenden a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 922 Wörter (6235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.