Werbung

Politiker hilft als Lehrer aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bad Belzig. Brandenburgs früherer Bildungsminister Günter Baaske (SPD) kämpft jetzt in vorderster Reihe gegen den Lehrermangel. Der 60-Jährige unterrichte ehrenamtlich an zwei Tagen die Woche in einer Grundschule in Dippmannsdorf, einem Ortsteil von Bad Belzig im Landkreis Potsdam-Mittelmark, berichtete die »Märkische Allgemeine«.

»Wie es mein politisches Amt zulässt, ist der Einsatz mit zwölf Wochenstunden - immer montags und donnerstags - kalkuliert«, zitierte die Zeitung den Politiker, der nach seinem Rücktritt als Minister weiterhin als Abgeordneter im Landtag sitzt. Es sei keine Langeweile: »Aber ich kenne die Schule gut und freue mich, dass ich helfen kann, den Stundenausfall zu begrenzen.«

Baaske war im Sommer 2017 überraschend zurückgetreten und hatte zur Begründung erklärt, mehr Zeit für die Familie haben zu wollen. Zudem wolle er sich mehr um seinen Wahlkreis kümmern. Baaske ist von Beruf Lehrer für die Fächer Mathematik und Physik. 2002 war er erstmals zum Sozialminister ernannt worden. Nach einem Intermezzo von 2004 bis 2009 als SPD-Landtagsfraktionschef wurde er erneut Sozialminister, bis er das geliebte Ressort 2014 an Diana Golze (LINKE) abgeben musste und Bildungsminister wurde. In dieser Funktion wirkte er unglücklich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen