Werbung

Asylfeindliche Demonstration in Cottbus

Cottbus. In der Cottbusser Innenstadt haben am Sonnabend erneut Hunderte gegen Zuwanderung protestiert. Laut Augenzeugen nahmen rund 1300 Menschen an der Veranstaltung vor der Stadthalle teil. Bei der vorangegangenen Demonstration vor rund einem Monat waren es Beobachtern zufolge rund 2000 Teilnehmer gewesen.

Wie die Polizei berichtete, lief die von dem asylfeindlichen Verein »Zukunft Heimat« angemeldete Demonstration störungsfrei ab. Teilnehmer hielten Plakate hoch, auf denen »Unser Land, unsere Regeln« oder »Heimatliebe ist kein Verbrechen« geschrieben stand. Vor allem ältere Menschen um die 50 Jahre nahmen an der Demonstration teil.

Im Januar hatten gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Syrern in Cottbus für Aufsehen gesorgt. Das brandenburgische Innenministerium hatte damals verfügt, dass keine weiteren Flüchtlinge aus der Zentralen Erstaufnahme des Landes in Eisenhüttenstadt nach Cottbus geschickt werden. Zudem wurde die Polizeipräsenz verstärkt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung