Werbung

Punk’s not dead - noch nicht

Die Mary-River-Schildkröte muss in Australien um ihr Überleben fürchten

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Punkfrisur besteht eigentlich aus Algen, die auf den Mary-River-Schildkröten wachsen. Die wachsen allerdings nicht bei allen Schildkröten in einem so coolen Punkhaarschnitt. »Nicht alle haben so schönes, grünes Haar«, sagt Marilyn Connell, die zusammen mit der Tiaro Landcare Group im Nordosten Australiens um das Überleben der seltenen Reptilien kämpft. Denn die Schildkröte kommt nur in der Mary-River-Region in Queensland vor. Dort lebt sie seit weit über 40 Millionen Jahren. Die Schildkröte wird bereits von der Weltnaturschutzunion IUCN sowie der australischen Regierung als gefährdet eingestuft. Jetzt wird sie aber auch an 29. Stelle einer Liste von 100 gefährdeten Reptilien aufgeführt, die die Zoologische Gesellschaft in London veröffentlicht hat.

Die Schildkröte ist aber nicht nur wegen ihrer ungewöhnlichen Algenfrisur und ihres alten Stammbaums ein besonderes Tier. Die 40 Zentimeter große Schildkröte hat zudem einen ungewöhnlich langen Schwanz, der um die 20 Zentimeter lang werden kann. Außerdem hat sie Atmungsorgane an ihren Genitalien und kann so locker 72 Stunden unter Wasser bleiben, ohne zwischendurch aufzutauchen.

Dass sie inzwischen vom Aussterben bedroht sind, liegt nicht nur daran, dass sie mehr als 20 Jahre lang in Australien ein beliebtes Haustier waren. Auch der Bau von Staudämmen und die Sammlung von Eiern für den Tierhandel haben den Artenrückgang verursacht. »Ihr Habitat ist immer weiter zerstört worden, seitdem weiße Menschen nach Australien kamen«, sagt Connell.

Offizielle Schutzprogramme der australischen Regierung gibt es bisher nicht für die Reptilien, wie ein Bericht des »Guardian« am Freitag in Australien anprangerte. Doch private Tierschützer wie Connell haben den Kampf um das Überleben des Reptils aufgenommen. So unterstützen die Mitglieder der Tiaro Landcare Group seit 2001 bei Forschungen über die Tiere, kontrollieren die Flussufer, um Füchse und wilde Hunde abzuhalten, und sind während der Brutsaison jeden Morgen vor Ort, um neue Nester zu schützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder