Werbung

Zeitschriftenverleger fordern Schulfach Mediennutzung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Schüler und Lehrer in Bayern sollen besser lernen, mit Medien umgehen zu können: Das fordert der Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB). »Wir möchten, dass Mediennutzung zu einem Schulfach wird«, sagte die Geschäftsführerin Anina Veigel. »Wir treten vehement dafür ein, dass Schüler lernen, wofür welches Medium steht.« Auch Lehrer müssten »noch viel mehr über neue Medien wissen, weil wir eine große Informationsflut haben«. Mit Hilfe der Staatsregierung will der Verband auch Druck ausüben, um eine in Brüssel geplante EU-Richtlinie zu verhindern, die den Datenschutz und das Online-Tracking neu regelt. Die sogenannte E-Privacy-Richtlinie würde die digitalen Werbeumsätze der Verlage um 30 Prozent einbrechen lassen, sagte Veigel. Die Auflagen schafften kein Plus beim Datenschutz und machten die Zeitschriften für den Werbemarkt weniger attraktiv. Gewinner seien am Ende US-Konzerne wie Google, Facebook und Amazon, »die per se viele Daten ihrer Nutzer haben und - so hat man manchmal den Eindruck - tun können, was sie wollen«. Der VZB vertritt die Interessen von fast 100 bayerischen Zeitschriftenunternehmen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen