Klinik kämpft mit Aufschlägen um Personal

Herne. Mit einem freiwilligen Aufschlag auf das Gehalt wirbt die St.-Elisabeth-Gruppe im Ruhrgebiet um Pflege-Fachkräfte für ihre Krankenhäuser. »Es ist uns wichtig, dass die Attraktivität des Berufes auch durch höhere Gehälter steigt«, sagt Geschäftsführer Theo Freitag. Die Gehaltsaufstockung um fünf Prozent zahlt die St.-Elisabeth-Gruppe ihren Fachpflegekräften - also Pflegern, die nach ihrer dreijährigen Ausbildung eine ergänzende zweijährige Fachweiterbildung absolviert haben. Die Mehrausgaben will das Unternehmen durch Einsparungen beim Einkauf finanzieren. Landesweit gibt es nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen keine andere Klinik, die einen solchen Weg geht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung