Arbeit statt Haft - fast 83 Jahre ersetzt

Naumburg. 751 Verurteilte haben im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt die Möglichkeit genutzt, anstelle einer kurzen Haftstrafe gemeinnützige Arbeit zu leisten. Das waren laut der Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg 17,7 Prozent weniger als noch 2016. Damals seien es 912 Frauen und Männer gewesen, die beispielsweise Garten- oder Reinigungsarbeiten verrichteten. Alles in allem bedeutete das im vergangenen Jahr 30 212 eingesparte Hafttage oder zusammen knapp 83 Jahre, wie aus der Statistik der Generalstaatsanwaltschaft hervorgeht. Durchschnittlich habe jeder Arbeitsleistende etwa 40 Hafttage gespart. Wenn der Verurteilte Arbeitsstunden leistet, hat sich seine Ersatzfreiheitsstrafe erledigt. Die Arbeit muss aber unentgeltlich sein und dem öffentlichen Wohl dienen. Die Vollstreckung eines Tages kann den Angaben zufolge in der Regel durch sechs Stunden freie Arbeit abgewendet werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung