Werbung

In der Müritz aalen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Waren an der Müritz. Aus dem Atlantik in die Mecklenburgischen Seenplatte: Die Müritzfischer haben dieser Tage rund eine Million Glasaale in Empfang genommen. Die sieben bis acht Zentimeter langen Jungfische wurden auf mehrere Fischereibetriebe verteilt und an verschiedenen Gewässern der Seenplatte ausgesetzt, wie der Prokurist der Fischerei Müritz-Plau GmbH, Sebastian Paetsch, sagte. Dafür kommen nur Gewässer infrage, die Verbindungen zum Meer haben. Die mit zehn bis 15 Jahren geschlechtsreifen Fische wandern zum Laichen in die Sargassosee im Atlantik. Ziel ist, dass 40 Prozent der Aale laichen. Die anderen sollen auf dem Teller von Fischliebhabern landen. Auch an der Unterelbe wurden dieser Tage 300 000 Jungaale ausgesetzt, die Aktion begann bei Bleckede im niedersächsischen Landkreis Lüneburg.

Der Europäische Flussaal gilt als vom Aussterben bedroht. Paetsch zufolge finden nicht mehr genügend Jungaale zurück in Seen und Flüsse. Zu den Ursachen könnten verbaute Gewässer und die Turbinen von Wasserkraftwerken gehören. Auch veränderte Meeresströmungen, die Fischerei, Krankheiten und Kormorane sind mögliche Faktoren.

Initiator der jährlichen Besatzaktion in der Mecklenburgischen Seenplatte sind Paetsch zufolge die Müritzfischer und der Landesverband der Binnenfischer. Sie beziehen die Aalbrut von der Aalversandstelle in Hamburg, diese kauft sie von Glasaalfischern an der europäischen Atlantikküste. dpa/nd Foto. dpa/Philipp Schulze

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum