Werbung

Automatisch auf Schienen

Im Erzgebirge wird am Bahnfahren der Zukunft geforscht

  • Von Martin Kloth, Annaberg-Buchholz
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Erzgebirge soll die Zukunft des Bahnfahrens erforscht werden. Knapp drei Monate nach der Inbetriebnahme des nach DB-Angaben ersten digitalen Stellwerks in Europa geht in Annaberg-Buchholz ein Forschungscampus für automatisiertes Fahren an den Start. Mit Partnern aus Kommunen, Politik und Wirtschaft will die Technische Universität (TU) Chemnitz die notwendigen Technologien dafür sowie für umweltfreundliche Antriebe entwickeln. Das Hybrid-Schienenfahrzeugprojekt EcoTrain sei weit fortgeschritten, hieß es vonseiten der Hochschule.

Am Bahnhof Annaberg-Buchholz Süd betreibt die Bahn-Tochter Erzgebirgsbahn seit 19. Januar das zumindest in Deutschland einmalige digitale Stellwerk (DSTW). Vergangenen Donnerstag wurde es erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Einen Tag vor der Inbetriebnahme hatte das Eisenbahn-Bundesamt nach einer Testphase seit November 2016 am 18. Januar die Zulassung für das DSTW gegeben. Seither werden in Annaberg-Buchholz drei Weichen und zwölf Signale über Glasfaserkabel per Lichtwellen gesteuert. Datenmengen sind keine Grenzen gesetzt, so dass weitere Systeme wie zum Beispiel das Europäische Zugbeeinflussungssystem für signallose Streckenfreigaben über die Glasfasertechnik gesteuert werden können. Laut Bahn soll dies den Weg zum automatisierten Fahren ebnen.

Zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg steht eine Trasse zur Verfügung, auf der kein regelmäßiger Zugverkehr stattfindet. »Das ist eine Teststrecke für automatisiertes Fahren«, erklärte Lutz Mehlhorn, Geschäftsführer der Bahn-Tochter Erzgebirgsbahn, die die Strecke betreibt.

Im Januar hatte das Bundesforschungsministerium das Projekt »Smart Rail Connectivity Campus« aus mehr als 100 Bewerbungen in die Liste der 32 besten Vorhaben aufgenommen. Mit Hilfe von damit verbundenen 200 000 Euro Fördergeld soll bis zum Herbst ein Konzept erstellt werden. Damit wollen sich die TU und ihre Partner um Mittel des Bundes in Höhe von fünf bis acht Millionen Euro aus dem Förderprogramm »WIR!- Wandel durch Innovation in der Region« für die besten zwölf Projekte bewerben.

Durch die Etablierung eines Forschungscampus’ werde die Vernetzung zwischen den Unternehmen der Region und der TU Chemnitz gefördert und die Innovationskraft dieser Unternehmen gestärkt, sagte der Prorektor für Transfer und Weiterbildung der TU Chemnitz, Uwe Götze. »Mit den angestrebten Forschungsergebnissen können wir maßgebliche Beiträge zu einem nachhaltigen Schienenverkehr leisten.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen