Werbung

You Give Rock a Bad Name

Neu in der Ruhmeshalle

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Musiker von Bon Jovi, The Cars, Dire Straits, The Moody Blues sowie die Musikerin und Sängerin Nina Simone sind in der Nacht zum Sonntag in die Ruhmeshalle des Rock’n’Roll aufgenommen worden. Die mehrstündige Zeremonie mit Auftritten und Würdigungen ging in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio über die Bühne.

US-Rockstar Jon Bon Jovi trat erstmals seit 2013 wieder mit dem früheren Band-Gitarristen Richie Sambora auf. Neue und alte Bandmitglieder spielten zusammen vier Songs, darunter »You Give Love a Bad Name« und »Livin’ on a Prayer«.

Die britischen Altrocker The Moody Blues spielten ihren legendären Song »Nights in White Satin«.

Auch Sänger Ric Ocasek holte seine früheren Kollegen von der Rockband The Cars auf die Bühne.

Die 2003 gestorbene Jazz- und Bluessängerin Nina Simone wurde von R’n’B-Star Mary J. Blige gewürdigt.

Die Rock and Roll Hall of Fame ist ein Museum, das seit über 30 Jahren Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich der populären Musik ehrt. Bedingung für die Aufnahme in die Ruhmeshalle ist, dass das erste Album mindestens 25 Jahre zurückliegen muss. Fans können im Internet ihre Stimme abgeben, ihre Entscheidung fließt hernach in das Votum von mehr als 900 Musik-Experten ein.

Im vorigen Jahr wurden unter anderem die Folksängerin Joan Baez, die Grungeband Pearl Jam und der verstorbene Rapper Tupac Shakur als neue Mitglieder aufgenommen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen