Werbung

Abschied von der »Mutter der Nation«

In Südafrika wurde Winnie Mandela zu Grabe getragen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Soweto. In Südafrika haben am Samstag Zehntausende Menschen von der Anti-Apartheid-Ikone Winnie Mandela Abschied genommen. Hunderte Südafrikaner säumten die Straßen, als ein schwarzer Leichenwagen die sterblichen Überreste der »Mutter der Nation« von ihrem Wohnhaus zum Fußballstadion in Soweto nahe Johannesburg brachte. Dort wurde der mit der südafrikanischen Flagge geschmückte Sarg von rund 20 000 Trauergästen in Empfang genommen.

Bis zu der Trauerzeremonie unter Vorsitz von Staatschef Cyril Ramaphosa galt in Südafrika eine zehntägige Staatstrauer. Die Ex-Frau des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, war am 2. April im Alter von 81 Jahren gestorben.

Winnie Mandela hatte die zwei gemeinsamen Töchter während der 27-jährigen Haft ihres Mannes allein großgezogen und den Kampf für ein Ende der Apartheid fortgeführt. Sie musste auch selbst immer wieder ins Gefängnis. Sie wurde gefoltert, durfte die Schwarzen vorbehaltene Siedlung Soweto nicht verlassen und wurde schließlich ins abgelegene Brandfort verbannt. Dennoch war ihre Stimme nie verstummt. Während des Soweto-Aufstands 1976 rief sie die Studenten auf, »bis zum bitteren Ende zu kämpfen«.

In den 80er Jahren aber wurde Winnie Mandela wegen ihrer Radikalität zur Belastung für ihren Mann und die Anti-Apartheid-Bewegung. Sie umgab sich mit wegen ihrer Brutalität berüchtigten Leibwächtern, die mutmaßlichen Verrätern mit Benzin getränkte Reifen umlegten und anzündeten - zynisch als »Halsketten« bezeichnet.

1989 töteten ihre Leibwächter einen 14-Jährigen, den sie als Informanten verdächtigten. Winnie Mandela wurde 1991 im Zusammenhang mit dem Tod des Jungen wegen Entführung und Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Vor der vom früheren Erzbischof Desmond Tutu geleiteten Wahrheits- und Versöhnungskommission bestritt sie jedwede Mordbeteiligung.

Das Paar Nelson und Winnie Mandela hatte sich während der Gefängniszeit entfremdet und trennte sich 1992. Dennoch verbrachte sie 2013 die letzten Monate vor Nelson Mandelas Tod an seinem Sterbebett. In den vergangenen Jahren rückte sie zudem zunehmend in die Rolle einer Landesmutter und wurde zum Symbol des Kampfes gegen die einst alles Leben bestimmende Rassentrennung am Kap. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen