Regierung für Verbot der Neonikotinoide

Berlin. Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot einer Gruppe bienenschädlicher Pestizide zustimmen. »Was der Biene schadet, muss weg vom Markt«, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) der »Süddeutschen Zeitung«. »Daher werde ich dem neuen Vorschlag der EU-Kommission zustimmen.« Anders als beim Unkrautvernichter Glyphosat sind sich das Bundesumwelt- und das Agrarministerium in diesem Fall einig. Imkerverbände und Naturschützer fordern seit Jahren das Verbot sogenannter Neonikotinoide. Die Pestizide sollen nach einem Vorschlag der EU-Kommission nicht mehr auf Feldern eingesetzt werden, weil sie etwa das Nervensystem von Bienen angreifen. Die EU-Kommission hatte angekündigt, dass die Mitgliedsländer am 27. April über ein Verbot abstimmen sollen. Die Stimme Deutschlands hat großes Gewicht. Grundlage ist eine Risikoanalyse der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, die Neonikotinoide für bienengefährlich hält. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung