Werbung

Volkswagen beschattete Zulieferer

Neuer Konzernchef will auch Audi-Aufsichtsrat leiten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Streit mit der Prevent-Gruppe hat VW den Zulieferer einem Zeitungsbericht zufolge ab März 2017 beschatten lassen. Wie die »Bild am Sonntag« berichtete, beauftragte ein Jurist aus der VW-Einkaufsabteilung über die Kanzlei Hogan Lovells eine Berliner Sicherheitsfirma, die Informationen über 37 »Zielpersonen« beschaffen sollte. Darunter waren demnach Mitglieder der Eigentümerfamilie, zahlreiche Führungskräfte der Tochterfirmen und auch drei Anwälte der Unternehmensgruppe.

Der Vorgang lief bei dem Wolfsburger Autokonzern intern unter dem Decknamen »Herzog«, wie das Blatt weiter berichtete. Die Privatermittler suchten demnach auch Wohnadressen auf und dokumentierten ihre Beobachtungen in zahlreichen Dossiers.

Ein VW-Sprecher bestätigte den Vorgang. Ziel sei es gewesen, mehr Transparenz über die Strukturen und Netzwerk der Unternehmensgruppe zu bekommen. »Nach unseren Erkenntnissen sind die Recherchen von dem Dienstleister stets im Rahmen der rechtlichen Vorschriften durchgeführt worden«, sagte der Sprecher demnach. Aus Unternehmenskreisen hieß es aber, dass die Ermittlungen möglicherweise »über das Ziel hinausgeschossen seien«.

Die Zulieferfirmen ES Guss und Car Trim hatten sich 2016 tagelang geweigert, Getriebeteile und Sitzbezüge an VW zu liefern, da dieser Schadenersatzzahlungen bei einem gestrichenen Auftrag verweigere. Beide gehören zur Unternehmensgruppe Prevent.

Unterdessen gehen die Umbaupläne beim Autoriesen weiter: Laut Medienberichten will der neue VW-Chef Herbert Diess auch den Vorsitz des Aufsichtsrats von Audi übernehmen. Das berichtete die Branchenzeitung »Automobilwoche« am Wochenende. Diess war am vergangenen Donnerstag zum Nachfolger von VW-Vorstandschef Matthias Müller ernannt worden. Er soll den Umbau vorantreiben. Am 9. Mai findet die Audi-Hauptversammlung statt. Noch führt Müller den Audi-Aufsichtsrat.

Bei VW stößt die Machtfülle auf Skepsis. Diess dürfe sich nicht wie Ex-VW-Chef Martin Winterkorn »noch um die letzte Schraube kümmern wollen«, zitierte die Zeitung einen Entwicklungsexperten. Neben dem Konzernvorstand leitet Diess die neu formierte Markengruppe »Volumen« mit VW, Skoda und Seat. Er verantwortet zudem Konzernentwicklung und -forschung. Auch die Fahrzeug-IT liegt in seinen Händen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen