Werbung

Durch Anti-Aufklärer vereinnahmt

Robert D. Meyer über Erasmus von Rotterdam und die AfD

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

War für die Anerkennung einer Stresemann-Stiftung: AfD-Chef Alexander Gauland
War für die Anerkennung einer Stresemann-Stiftung: AfD-Chef Alexander Gauland

Wäre die AfD nicht bekannt dafür, frei von Selbstironie zu sein, dem Parteivorstand wäre mit seiner Empfehlung an den nächsten Bundesparteitag, die Desiderius-Erasmus-Stiftung als parteinah anzuerkennen, eine witzige Pointe gelungen. Ja, die Rechten werden sich künftig wohl mit dem Namen eines Humanisten schmücken, dem Grenzen nicht viel bedeuteten: Erasmus von Rotterdam lebte und arbeitete genauso selbstverständlich in Freiburg und Basel, wie in Paris, Venedig oder Cambridge. Auch deshalb benannte die EU ihr studentisches Austauschprogramm nach dem Theologen. Die Botschaft: Europa gehört zusammen. Und was will die AfD? Eben.

Worin die philosophischen Übereinstimmungen zwischen den Europafeinden, die sich am liebsten in den Grenzen des Nationalstaates einmauern würden, und einem der Wegbereiter der Aufklärung liegen, darüber war in der Partei keine Debatte zu vernehmen. Auch ist die Stiftungsleiterin Erika Steinbach, vorsichtig formuliert, nicht als integrierende Europäerin bekannt. Vielleicht auch deshalb soll es einen letzten Versuch geben, die Erben Gustav Stresemanns doch zu überzeugen, den Namen des nationalkonservativen Politikers für eine offizielle AfD-nahe Stiftung herzugeben. Danach sieht es aber nicht aus. Desiderius dagegen hat leider niemanden, der ihn vor einer Vereinnahmung schützen könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen