Ehrung für Menzel

Böhmen kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs: Auf einer kleinen Eisenbahnstation, die ständig von Militärtransporten frequentiert wird, kümmern sich die Bahnangestellten zwar auch um den Zugverkehr, sind aber eigentlich mit anderen Dingen beschäftigt: Der Fahrdienstleiter Hubička zweckentfremdet Dienststempel, die er der Telegraphistin Zdeníčka auf den Popo drückt, der Stationsvorsteher züchtet Tauben und der Bahnlehrling Miloš Hrma versucht verzweifelt, seine Jungfräulichkeit zu verlieren - und wird schließlich zu einem traurigen Held. So lautet, kurz zusammengefasst, der Inhalt des Films »Ostře sledované vlaky« des damals 28-jährigen Jiří Menzel und der in Deutschland unter dem Titel »Liebe nach Fahrplan« bekannt wurde.

Vor wenigen Wochen wurde Menzel 80 Jahre alt, und das Tschechische Zentrum Berlin und die tschechische Botschaft ehren den Regisseur mit einer Sondervorführung des Films, der 1968 mit dem Oscar als bester ausländischer Film ausgezeichnet wurde. nd Foto: wikimedia/CC BY-SA 4.0/Eigenes Werk/Paul Katzenberger

16. April, 19 Uhr. Tschechische Botschaft, Wilhelmstraße 44, Mitte. Eintritt frei, Anmeldung bis 15. April unter ccberlin@czech.cz

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung