Werbung

»Jünger, diverser, weiblicher«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) will sich künftig Zeit nehmen, um einen neuen Intendanten oder eine Intendantin für die Volksbühne zu finden. »Wir werden uns die nötige Zeit nehmen. Denn nichts wäre verheerender, als jetzt aus Druck eine Entscheidung zu treffen«, sagte Lederer am Samstag in Berlin.

»Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Volksbühne diverser, weiblicher, jünger werden soll«, sagte Lederer am Rande eines Parteitags in Adlershof. Dieser Herausforderung sei konzeptionell Rechnung zu tragen. Die Volksbühne sei auch immer ein politisches Theater gewesen - auch an diese Tradition müsse angeknüpft werden.

Der bisherige Intendant Chris Dercon gibt noch vor dem Ende seiner ersten Spielzeit seinen Posten auf. Dem Belgier schlug seit seiner Berufung vehemente Kritik aus der Berliner Kulturszene entgegen. Ihm wurde etwa vorgeworfen, aus der Traditionsbühne im Osten eine »Eventbude« zu machen.

Die Berliner Grünen wünschen sich nun eine Findungskommission, um den richtigen Nachfolger zu finden.

»Darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht«, sagte Lederer der Deutschen Presseagentur. Er könne sich alles Mögliche vorstellen, so der Kultursenator, und werde nun mit mehreren Menschen sprechen, etwa dem Chef des Bühnenvereins und den Beschäftigten an der Volksbühne. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen