Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Video
  • Literatur mit Irmtraud Gutschke

Lesen Sie dieses Buch: »Suleika öffnet die Augen« von Gusel Jachina

nd-Redakteurin Irmtraud Gutschke rezensiert jetzt auch per Video die neuesten Bücher

  • Lesedauer: 1 Min.
Irmtraud Gutschke: Lesen Sie dieses Buch "Suleika öffnet die Augen" von Gusel Jachina

Eigentlich soll ja jede Buchbesprechung Leserinteresse wecken. Aber das ist nicht alles. In Buchrezensionen sind Bewertungen nicht das Wichtigste. Es geht um Gedanken, die durch die Lektüre geweckt werden. Vorgeführt werden soll ein bereichernder Umgang mit Literatur.

»Suleika öffnet die Augen« von Gusel Jachina: Das Buch ist im Aufbau Verlag bereits vor einem reichlichen Jahr erschienen, wurde auch im »nd« rezensiert, doch ihm sind noch viel mehr Leser zu wünschen. Ein großer russischer Roman von einer noch jungen Autorin, inzwischen bereits in 18 Sprachen übersetzt

So wurde eine nd-Rubrik auf YouTube geboren. »Lesen Sie dieses Buch« soll im monatlichen Abstand Lektüre-Empfehlungen geben, vornehmlich zu belletristischen Werken, weil das ja mein eigentliches Arbeitsgebiet ist. Es kann bereits Bekanntes darunter sein, schön wäre es aber auch, auf Bücher hinzuweisen, die noch kein so großes Publikum haben. Von Autoren und Verlagen werde ich mich nicht beeinflussen lassen. Wobei die Videos durchaus auch dafür werben sollen, die Zeitung »neues deutschland« zu lesen, deren Zukunft mir am Herzen liegt. Natürlich lässt sich jedes Buch auch über den nd-Buchshop bestellen. igu

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln