Werbung

Junges Talent

Menuhin-Wettbewerb

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die zwölfjährige Geigerin Clara Shen aus München hat beim renommierten Menuhin-Geigenwettbewerb in Genf das Halbfinale erreicht. Shen spielt nun am heutigen Dienstag um den Einzug ins Finale. Sie will dabei drei Stücke vortragen: Franz Schuberts Sonata in A major, Astor Piazzollas Café 1930 (Histoire du Tango) und die Havanaise von Camille Saint-Saëns.

Der Wettbewerb wurde von Stargeiger Yehudi Menuhin (1916 - 1999) ins Leben gerufen und findet alle zwei Jahre in einer anderen Stadt statt. Die Sieger bekommen mehrere tausend Franken Preisgeld und als Leihgabe eine wertvolle Geige.

Shen war als einzige Deutsche zusammen mit 43 weiteren Talenten zu dem Wettbewerb eingeladen worden. Viele einstige Teilnehmer haben international Karriere gemacht, darunter Julia Fischer und Daishin Kashimoto, heute 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker. Shen gab mit elf Jahren ihr Solodebüt mit der Bayerischen Philharmonie. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen