Werbung

Ex-Hotelbetreiber Hilpert muss ins Gefängnis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karlsruhe. Nach jahrelangen Prozessen um das Luxushotel Resort Schwielowsee muss der ehemalige Betreiber Axel Hilpert in Haft. Der Bundesgerichtshof hat die Revision des früheren Hoteliers gegen das Urteil des Landgerichts Frankfurt (Oder) zurückgewiesen, wie Hilperts Anwalt Matthias Schöneburg am Montag bestätigte. »Wir werden uns jetzt erst einmal beraten«, sagte Verteidiger Schöneburg. Hilpert war Mitte Februar 2017 wegen Betrugs zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass er mit seinem undurchsichtigen Firmenkonstrukt die Baukosten künstlich in die Höhe getrieben und die Landesinvestitionsbank ILB damit um 2,6 Millionen Euro Fördergeld betrogen hatte, hieß es damals. Nach dem Beschluss des Bundesgerichtshofs, der Hilperts Anwalt am Freitag zugestellt worden war, ist die Revision unbegründet. Damit ist das Urteil des Landgerichts nun rechtskräftig und Hilpert muss in Haft. »Wir haben schon noch Möglichkeiten, dass die Haftstrafe nicht angetreten werden muss«, erläuterte allerdings Anwalt Schöneburg. »Diese sind natürlich begrenzt.« Nach dem Gesetz kann eine Haftverschonung aus gesundheitlichen Gründen oder ein vorübergehender Aufschub der Haft beantragt werden. Die Hürden sind allerdings hoch. Das einst insolvente Resort Schwielowsee wurde Anfang Januar an eine israelische Investorengruppe übergeben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen