Werbung

Stiftung hilft fast 4200 Familien in Not

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die brandenburgische Landesstiftung »Hilfe für Familien in Not« hat seit der Gründung 1992 fast 4200 Familien mit insgesamt mehr als 3,1 Millionen Euro unterstützt. Im vergangenen Jahr seien rund 61 000 Euro an 107 Familien in Notsituationen gegangen, teilte das Sozialministerium am Montag mit. Bei der Geburt eines Kindes habe die Stiftung in den vergangenen Jahren zudem vielen Frauen mit einer ergänzenden Babyerstausstattung beigestanden. 2017 seien fast 5000 bedürftige Schwangere aus Brandenburg mit rund 3,5 Millionen Euro aus Mitteln der Bundesstiftung »Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens« unterstützt worden, hieß es weiter. Die Landesstiftung verwaltet die für Brandenburg bestimmten Gelder der Bundesstiftung. 2016 wurden in Brandenburg knapp 21 000 Kinder geboren. Die auf Initiative der 2001 verstorbenen Sozialministerin Regine Hildebrandt (SPD) gegründete Landesstiftung arbeitet eng mit den Schwangeren-, Familien- und Schuldnerberatungsstellen im Land zusammen. Ziel ist, durch Krankheiten, Trennungen, Todesfälle und andere Schicksalsschläge in Notsituationen geratenen Familien unbürokratisch zu helfen. Schirmherr ist Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen