Werbung

Vollbeschäftigung, die sie meinen

Kurt Stenger über eine falsche Zielsetzung der Bundesregierung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kanzlerin hält sie bis 2025 für machbar, der Wirtschaftsminister hat sogar einen recht konkreten Plan für sie: die Vollbeschäftigung. Was nach einem Relikt aus der Wirtschaftswunderzeit klingt, scheint, wenn man dem schwarz-roten Koalitionsvertrag glaubt, in greifbarer Nähe zu sein.

Dafür greift die Regierung aber tief in die Trickkiste. Sie hält das Kriterium bei einer Arbeitslosenquote von drei Prozent erfüllt. Das ist reine Willkür, denn eine offizielle Definition gibt es nicht. Ohnehin tauchen Millionen Arbeitslose in der Statistik nicht auf. Besser wäre es, ein Gleichgewicht der Zahlen Arbeitssuchender und adäquater offener Stellen anzustreben, wovon Deutschland weit entfernt ist. Im Grunde sollte Vollbeschäftigung bedeuten, dass jemand, der seinen Job verliert, gleich wieder einen geeigneten neuen findet. Doch hier entwickelt sich alles zum Schlechteren: Bei Hartz-IV-Beziehern steigt die Dauer der Arbeitslosigkeit weiter an. Ferner sollte Vollbeschäftigung auf gute Arbeit verweisen - Vollzeitjobs, von denen man leben kann. Aber der Jobboom der letzten Zeit geht auch auf Zeitarbeit, Niedriglohnjobs und Scheinselbstständigkeit zurück.

Die Bundesregierung sollte bei den realen Problemen der Arbeitslosen ansetzen. Was nützt es, wenn man dereinst Vollbeschäftigung konstatiert, die mit der Lebenswirklichkeit vieler nichts zu tun hat?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen