Werbung

Verwahrlostes Haus im Wedding geräumt

Desolater Zustand ohne fließend Wasser: Der Bezirk Mitte hat ein schon länger wegen Verwahrlosung bekanntes Haus in Wedding räumen lassen. 42 Menschen, darunter zwei Kinder, mussten am Montagvormittag ihre Wohnungen verlassen. Die Räumung sei »als Maßnahme der Gefahrenabwehr« und insbesondere zum Gesundheitsschutz der Bewohner zwingend erforderlich, erklärte der Bezirksstadtrat von Mitte für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit, Ephraim Gothe (SPD). Gegenüber dem Eigentümer sei das Gebäude in der Kameruner Straße/Ecke Lüderitzstraße für unbewohnbar erklärt worden. Die Hausbewohner dürfen ihre Wohnungen künftig nicht mehr betreten, wie eine Polizeisprecherin sagte. Nach der Räumung wurden Zugänge zum Haus mit Holzplatten verschlossen. Währenddessen überprüften Einsatzkräfte in einem Zelt vor dem Gebäude die Personalien der Menschen. Gothe kündigte Hilfestellungen an - ob und wo die Bewohner untergebracht werden, war zunächst unklar. Der Bezirk habe »seit geraumer Zeit« versucht, mit dem Eigentümer in Dialog zu treten, um die Mängel am Gebäude beseitigen zu lassen. Die Räumung lief laut Polizei geordnet ab. 120 Beamte waren an dem Einsatz beteiligt. Wegen der unhygienischen Umstände trugen diejenigen, die das Haus betraten, weiße Ganzkörper-Schutzanzüge. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!