Werbung

CDU stärkste Kraft in Thüringen

Verluste für Regierungsparteien bei Kommunalwahlen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Bei den Kommunalwahlen in Thüringen ist die CDU stärkste Partei geworden. Die Partei kam am Sonntag bei den Landrats- und Oberbürgermeisterwahlen auf 37,9 Prozent, das waren rund vier Prozentpunkte mehr als 2012, wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilte. Die Regierungsparteien LINKE, SPD und Grüne mussten Verluste hinnehmen. Thüringens CDU-Chef Mike Mohring nannte das Ergebnis für Rot-Rot-Grün »eine bittere Pille«. Mohring sieht in dem Ergebnis für seine Partei zugleich Rückenwind für die Thüringer Landtagswahl im nächsten Jahr. Linkspartei-Chefin Susanne Hennig-Wellsow nannte mit Blick auf die Kommunalwahl die regionale Stärke von Rechtspopulisten unter anderem im Altenburger Land und in Gera »besorgniserregend«. Die Wahlbeteiligung lag landesweit beim ersten Wahlgang bei 47,2 Prozent, leicht über dem Wert von 2012 mit 46,6 Prozent. In zwei Wochen stehen in drei Landkreisen, fünf kreisfreien Städten sowie einer Reihe kreisangehöriger Städte Stichwahlen an. Agenturen/nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen