Werbung

Bloß keine Schnellschüsse

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem Abgang von Chris Dercon hält Volksbühnen-Interimschef Klaus Dörr nichts von einer überstürzten Nachfolge-Regelung. »Schnellschüsse richten nur Schaden an«, sagte Dörr der »Süddeutschen Zeitung«. »Für die qualifizierte Vorbereitung einer Intendanz braucht man anderthalb bis zwei Jahre«, so Dörr. Genau wie gute Regisseure stünden Intendanten nicht Schlange.

Kultursenator Klaus Lederer müsse entscheiden, ob die Aufgabe von einer oder mehreren Personen übernommen werden solle. Angesichts »der Bedeutung der Ära Frank Castorfs« halte er es fast für ausgeschlossen, dass ein einzelner Intendant das schaffen könne. »Ich kann mir vorstellen, dass man in Osteuropa, wo bedeutende Regisseure aus politischen Gründen Probleme mit ihrer Arbeit haben, wichtige Künstler für die Volksbühne finden kann.«

Dörr betonte: »Wir werden alle Verträge, die mit Künstlern abgeschlossen wurden, einhalten. Gleichzeitig versuchen wir, repertoirefähige Neuproduktionen für die große Bühne zu initiieren. Wir müssen nach und nach ein Repertoire aufbauen und die Voraussetzungen für den Neuaufbau des Ensembles schaffen.«

Bis dahin müsse improvisiert werden. »Ich will nicht pathetisch werden, aber es geht jetzt darum, dieses Theater zu retten.« Er werde unter anderem »auf befreundete Theater zugehen und fragen, ob sie Möglichkeiten der solidarischen Unterstützung sehen«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen