Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch große Glasflächen besonders absichern

Wer zahlt bei einem Umfall?

Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig mit Urteil vom 22. Juni 2017 (Az. 11 U 109/16).

Hintergrund: Wer eine Gefahrenquelle schafft, muss dafür sorgen, dass andere dadurch keinen Schaden erleiden - soweit es zumutbar ist. Das besagt die allgemeine Verkehrssicherungspflicht. Sie betrifft Inhaber von Geschäften mit Publikumsverkehr und Hotels. Oft ist dies Gegenstand von Gerichtsprozessen.

Auch Passanten, Kunden und Hotelgäste müssen alltägliche Risiken selbst tragen. Geschädigte eines Unfalls müssen daher regelmäßig mithaften.

Der Fall: Ein Seniorenpaar hatte in einem Hotel vier Tage Urlaub gemacht. Am letzten Tag verletzte sich die 86-jährige Frau beim Versuch, das Hotel durch eine gläserne Drehtür zu betreten. Die Treppe im Eingangsbereich war so breit, dass sich die Gäste, die sich am Treppengeländer abstützten, der Eingangstür von der Seite näherten. Neben der gläsernen Drehtür befanden sich große klare Glasflächen, die bis zum Boden reichten. Die Ehefrau stieß gegen die Glasscheibe, stürzte und verlangte Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Das Urteil: Das OLG gestand der Seniorin beides zu. Laut Gericht sei eine Vorschrift aus der Schleswig-Holsteinischen Bauordnung verletzt worden. Danach müssen Glasflächen, die bis zum Boden reichen, eindeutig gekennzeichnet sein. Bei der Größe reiche es hier ein weißer Rahmen nicht aus. Es müsse eindeutig erkennbar sein, wo sich eine Türöffnung befinde und wo nicht.

Das Gericht erklärte, dass besonders Hotel- und Gaststättenbetreiber sich nicht darauf verlassen dürften, dass ihre Gäste sich jeder Tür vorsichtig näherten. Und nicht jeder Gast komme nüchtern an. Hier hätte die Glasfläche also deutlich gekennzeichnet sein müssen.

Allerdings war das Gericht auch der Ansicht, dass die Klägerin wegen Mitverschuldens ihren Schaden zu einem Drittel selbst tragen müsse. Denn bei dem etwas unübersichtlichen Eingangsbereich sei mehr Vorsicht nötig gewesen. Zudem habe sie sich bereits drei Tage lang im Hotel aufgehalten und den Eingang gekannt. D.A.S./nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln