Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Was bleibt von der Rentenerhöhung übrig?

Die Besteuerung von Renten

  • Von Dr. Rolf Sukowski
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Ab 1. Juli 2018 wird die Rente im Osten um 3,37 Prozent und im Westen um 3,22 Prozent erhöht. Dadurch müssen zahlreiche Rentner erstmals nach Ende ihres Arbeitslebens wieder Steuern bzw. höhere Steuern zahlen. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums führt das Rentenplus 2018 bei etwa 54 000 Steuerpflichtigen erstmals (wieder) zu einer steuerlichen Belastung. Damit sind 4,4 Millionen Steuerpflichtige mit Renteneinkünften Steuerzahler.

Rentenbeginn ist entscheidend

Zunächst: Steuerpflichtig ist jede natürliche Person mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland. Steuerpflicht heißt aber nicht automatisch, dass eine Steuererklärung eingereicht werden muss und Steuern gezahlt werden müssen.

Das wichtigste Kriterium, ob Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen, ist der Rentenbeginn. Durch das Alterseinkünftegesetz wird die Besteuerung der Rente Schritt für Schritt umgestellt auf die nachgelagerte Besteuerung. D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.