Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vertreter von 19 Straßenzeitungen berieten in Hannover

Hannover. Die Straßenzeitungen in Deutschland wollen weiterhin wachsende Armut und steigende Wohnungsnot in Großstädten anprangern. Die Sozialberichterstattung werde die Kernkompetenz der Magazine bleiben, sagte der Chefredakteur des hannoverschen Straßenmagazins »Asphalt«, Volker Macke, nach der diesjährigen Konferenz der deutschsprachigen Straßenzeitungen in Hannover. »Niemand kennt die Straße besser als wir.« Macke ist einer der Sprecher der deutschsprachigen Straßenmagazine. Zu der Konferenz trafen sich rund 50 Vertreter von 19 Straßenzeitungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, unter ihnen Journalisten, Sozialarbeiter oder Vertriebsexperten. Sie repräsentierten eine Monatsauflage von 350 000 Exemplaren. Der Verkauf hilft jedes Jahr mehreren Tausend Verkäuferinnen und Verkäufern, ihre Lebenssituation zu verbessern. »Das funktioniert, weil wir hohe Ansprüche an unsere journalistische Arbeit haben - wir wollen Produkte machen, die gern gekauft und gern gelesen werden«, betonte Macke. Viele der Verkäufer sind oder waren selbst wohnungslos. Ein Teil des Verkaufspreises ist für sie selbst bestimmt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln