Werbung

Schulweg ist gleich Schulweg

Mecklenburg-Vorpommern: 17 700 Unterschriften für kostenfreie Fahrt für alle Schüler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Die unterschiedliche Bezuschussung der Schülerbeförderung in Mecklenburg-Vorpommern ist trotz der jüngsten Gesetzesänderung weiter Streitthema im Land. Am Dienstag übergab die Volksinitiative für kostenfreie Schülerbeförderung dem Landtag in Schwerin zwei Kisten mit Unterstützerunterschriften. Wie Mitinitiatorin Claudia Metz sagte, schlossen sich rund 17 700 Menschen im Land der Forderung an. Dies stimme sie zuversichtlich, dass die erforderliche Zahl von 15 000 volljährigen Unterstützern erreicht werde. Hat die Volksinitiative Erfolg, muss sich der Landtag mit dem Thema befassen. Die im Landkreis Vorpommern-Rügen gestartete Initiative richtet sich vor allem gegen die ungleiche Behandlung der Schüler. Während Kinder und Jugendliche beim Besuch der örtlich zuständigen Schule den Schulbus kostenfrei nutzen können, müssen Schüler für den Transport zu anderen Schulen bezahlen. Das widerspricht nach Ansicht der Kritiker auch dem zugesicherten Prinzip der freien Schulwahl. Der Volksinitiative hatte sich auch der Städte- und Gemeindetag angeschlossen. Erst im April 2017 hatte der Landtag beschlossen, auch die kreisfreien Städte Rostock und Schwerin in die Landesförderung für den Schülerverkehr einzubeziehen. Bis dahin mussten Schüler dort die Monatstickets für den Nahverkehr selbst bezahlen. Doch blieb diese Gesetzesänderung nach Ansicht des Städte- und Gemeindetags hinter den Erfordernissen zurück. Kritikpunkt auch da: die ungleiche Behandlung der Schulwege zur jeweils zuständigen beziehungsweise nicht zuständigen Schule. Zudem befürworten Städtetag, Elternverbände und die LINKE im Landtag eine generell kostenlose Schülerbeförderung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen